Kontakt

Über Lesermeinungen freue ich mich immer!
Fragen, Anfragen für Lesungen oder Signierwünsche richten Sie bitte an autorin(at)fredrikagers.de.
Sie können auch direkt auf dieser Seite einen Kommentar hinterlassen.


Kommentare

Kontakt — 24 Kommentare

  1. Hallo Frau Gers,
    mir hat Ihr Buch gut gefallen, ich werde nach Erscheinen sicher auch die weiteren Bücher um den Hauptwachtmeister lesen.
    Leider war ich mir relativ früh sicher, wer die Mörderin war – und es traf zu.
    Aufgefallen ist mir auf Seite 228, 3. Absatz: „Sie wunderte sich noch kurz, dass es an diesem Morgen nur eine Sorte gab“ … eine Sorte von was? Hier fehlt wohl das Wort für Marmelade. Nichts für ungut.
    mfg
    Andrea Mager

  2. Hallo Frau Gers,

    auch mir hat Ihr Buch sehr gut gefallen, komme aber nicht umhin zwei Fragen/Fehler anzumerken(nachdem die Sache mit der Marmelade wohl schon geklärt ist ;-) )
    1. Seite 17: „die Einzelteile des Fallschirms…“ Soweit vorher erwähnt, schlug der arme Mensch in Gänze ein und hat eben gerade nicht seine Rettung(Fallschirm) geworfen, somit wäre hier eher „..des Gleitschirms..“ angebracht. Darüberhinaus ist leider nach so einem Unfall der Gleitschirm meist das Einzige was noch ziemlich im Ganzen vorliegt und nicht in Einzelteilen.

    2. Seite 156: „klang es aus Hannover“ Holzhammer telefoniert aber doch mit der Gerichtsmedizin in München, oder?

    Nix für ungut, weiter so, ich freue mich schon auf den nächsten Fall.

    Herzliche Grüße,
    de

    • Hallo Herr Engisch,
      vielen Dank für Ihre Anmerkungen. Das „klang es aus Hannover“ sollte in Auflage 4 bereits berichtigt sein.
      Mit dem Fallschirm haben sie auch völlig recht, ich werde das für die nächste Auflage an den Verlag geben.

      Viele Grüße und danke
      Fredika Gers

  3. Hallo Fredrika Gers,

    danke für das schöne entspannende und auch mit Humor geschriebene Buch „Die Holzhammer Methode“
    Ich bin 56 Jahre alt, lese schon mein Leben lang und dieses Buch hat mir sooooo sehr gefallen, ich freue mich schon riesig auf weitere davon.
    Bin auch aus Hamburg und bin an den Chiemsee gezogen vor 6 Jahren.
    weiter viel Erfolg und viele Grüße
    Astrid

  4. Liebe Frau Gers,
    als gebürtiger Berchtesgadener habe ich mir Ihre beiden Bücher natürlich gekauft. Das Teufelshorn habe ich gerade ausgelesen und ich war als einheimischer Bergsteiger überrascht, wie gut sich eine Hamburgerin in den Bergen und in den einzelnen Ortschaften auskennt. Es hat mir sehr gut gefallen und ich werde Ihre Beiträge weiterempfehlen. Eine kleine Anmerkung möchte ich aber doch machen: Sie sollten ihre „Boarischen Beiträge“ sprich Aussagen nochmals von der Schreibweise her überprüfen!
    Übrigens in meiner Umgebung kennt keiner den „Beck’n-Sepperl“. Vielleicht könnten Sie mich mal aufklären!
    Herzliche Grüsse
    Rudi Meier

    • Lieber Herr Meier,
      da gibt’s nicht viel aufzuklären. Der Spitzname kam daher, dass seine Eltern den Kolonialwarenladen in der Schönau hatten und der kleine Sepp die Semmeln – die Beck’n – austrug. Darüber hinaus war er übrigesn ein Moosei, also vom Mooslehen.
      Herzliche Grüße
      Fredrika Gers

  5. Hallo Frau Gers,
    seit vielen Jahren liebe ich als alter „Ruhri“ die Berge. Seit weniger Jahren fühle ich mich den Alpenkrimis verfallen. Bisher war Rita Falk meine absolute Favoritin.
    Jetzt habe ich Holzhammer entdeckt und bin eigentlich einem Kluftinger-Double begegnet.

    Aber was der absolute Hammer ist: Noch nie habe ich bei einem Krimi die DAV-Karte daneben liegen gehabt. Ihre Beschreibungen der Touren sind genial und machen einfach nur Lust auf mehr.
    Ihre Beschreibung der sicherheitstechnischen Mängel beim Klettersteigen… Super!!! (wo ist der Verweis auf die Brustacht?… ;-)
    „Teufelshorn“ ist die Grundlage für meine nächste Tour in die Berge. Ich weiß nur noch nicht wie ich den Hohen Göll, das Carl-von-Stahl-Haus, die Wasseralm, die Teufelshörner und den Grünstein und seine Klettersteige Fronleichnam unter einen Hut kriegen soll.

    danke für diese geniale Kombination aus extrem unterhaltsamen Krimi und Tourenbeschreibung
    Gruß
    Frank Maihoff

    • Lieber Herr Maihoff,
      erstmal vielen Dank für Ihre Mail, ich freue mich sehr und erkläre Sie hiermit zum Idealleser :-)
      Und zum Frohnleichnamswochenende: Ich weiß natürlich nicht, wie fit Sie sind, aber wenn Sie Ketterseige gehen, dürfte es kein Problem sein, das alles an einem langen Wochenende unter einen Hut zu bekommen. Allerdings kann es gut sein, dass der Schnee doch noch irgendwann kommt und die Gipfel Mitte Juni noch nicht zu machen sind. Wenn doch, spontaner Vorschlag:
      Donnerstag: Vom Parkplatz Königssee Grünstein-Klettersteig, mit Abstieg ca. 4 Stunden. Per Taxi die Rossfeldstraße rauf und Aufstieg zum Purtschellerhaus.
      Freitag: Überschreitung Hoher Göll zum Stahlhaus (zwischen Göll und Hohem Brett eine heikle Stelle).
      Samstag: Über den Schneibstein, am Seeleinsee vorbei zur Wasseralm.
      Sonntag: Teufelshörner und Abstieg zur Salet, Rückfahrt mit dem Boot zum Parkplatz Königssee.
      Oder Sie lassen am ersten Tag den Klettersteig weg und hängen ihn hinten dran, falls noch überschüssige Kräfte vorhanden sind.

      Herzliche Grüße
      Fredrika Gers

  6. Hallo Frau Gers,
    ich möchte mich bei Ihnen ganz herzlich für ein kurzweiliges Fastnachtswochenende bedanken, welches ich eigentlich für einen Kurztrip in unserer zweiten Wahlheimat Berchtesgaden (seit 1,5 Jahren stolze Ferienwohnungsinhaber, geplant für den Altersruhesitz ) verbringen wollte, aber mich am Freitag wie auf Knopfdruck ein Grippevirus davon abgebracht
    hat.
    Von einer Kollegin (begeisterte BGL Urlauberin) hatte ich ihre zwei Holzhammer Lektüren zur Ausleihe. Beide habe ich an einem Wochenende regelrecht verschlungen, als wenn ich selber dort gewesen wäre.
    Die Grippe ist auch schon besser……….
    Weiter so. Freue mich auf die nächste Ausgabe und vor allem auf die Osterferien…
    Herzliche Grüße aus dem Hessenland
    Heike Schlicht

  7. Sehr geehrte Frau Gers !

    „Holzhammer-Methode“ und „Teufelshorn“ gefallen mir sehr gut. Ihre Beschreibungen der Charaktere und Ihre Art Spannung aufzubauen, ist einfach großartig. Auch die Auflösungen der Krimis sind einfach super.

    Ich freue mich schon sehr auf den dritten Band der Reihe und verbleibe herzlichst

    Ihre

    Andrea Loidl

  8. Sehr geehrte Frau Gers,
    ich bin Deutschlehrerin und habe auf diversen Seiten Infos zu Ihrem Artikel „Warum ich chatte“ gefunden. Nur den Artikel selbst kann ich leider nicht finden. Können Sie mir sagen, in welchem Buch/auf welcher Seite er erhältlich ist?
    Vielen Dank im Voraus und

    mit freundlichen Grüßen

    Martina Saße

  9. Ich habe alle 3 Bände sozusagen verschlungen, aber meine Frage wäre ist denn bereits ein neues Buch um Franz Holzhammer geplant?

    • Liebe Stefanie Roell,
      wie schön, dass ihnen Franz HOlzhammer soviel Freude gemacht hat! Und ja, ein vierter Band ist nicht nur geplant, sondern schon in Arbeit. Er wird im Frühjahr spielen und auch im Frühjahr erscheinen, allerdings erst 2016. Also noch ein bisschen Geduld bitte :-)
      LIebe Grüße
      Fredrika Gers

  10. Hallo Frau Gers,

    ich habe alle drei Holzhammer-Bücher begeistert gelesen und sehe sie hier in einer Reihe mit anderen derzeit populären Heimatkrimis in Deutschland.

    Allerdings hat mich das Ende von „Gut getroffen“ doch etwas erschreckt. Bei aller Antipathie für das Mordopfer und Verständnis für die Wut auf Ihn, passt es mE nach nicht zu Holzhammer das Ganze hinten raus so zu behandeln wie er es eben tut … (ich umschreuibe hier um nicht zuviel zu verraten).

    Dies hat mich doch etwas enttäuscht und gibt in meinen Augen auch ein falsches Bild der bayerischen Ordnungsmacht ab, welches noch nie aktuell sein durfte und es hoffentlich auch 2015 nicht mehr ist.

  11. Liebe Frau Gers,

    1000 Dank für die Bücher!! Ich habe die letzten 4 Wochen mit dem Lesen all Ihrer Bücher verbracht, der Holzhammer hat mich auf dem Weg zur Arbeit akustisch begleitet und ab heute Abend werde ich vermutlich in ein tiefes schwarzes Loch fallen, da weder Buch noch Hörbuch auf mich warten…. Wenn man wie ich öfters im Jahr im BGL unterwegs ist, fährt man quasi im Kopf mit der CD mit und das ist so ziemlich die beste Art, morgens auf einer überfüllten süddeutschen Bundestrasse irgendwie zur Arbeit zu kommen. Lustigerweise heisst der Holzhammer an einer Stelle im Hörbuch tatsächlich „Berghammer“ :-)
    Ich hoffe, daß die Zeit bis zum nächsten Buch ganz schnell vergeht und evtl. wird uns ja noch ein weiteres Hörbuch beschert….
    Herzliche Grüße
    Melanie Maier

  12. Habe die ersten 3 Bände verschlungen und freue mich sehr auf den 4. Band, der im Frühjahr spielen wird.

    Gibt/gab es für Franz Holzhammer ein reales Vorbild z.B. in Bezug auf die „Bierkugel“ oder den Charaktere an sich – z.B. Arbeitskollegen/Freunde/Nachbarn o.ä. ?

    Herzlichst

    Andrea Loidl

    • Liebe Andrea,
      um deine Frage zu beantworten: Nein, für Franz Holzhammer gibt es kein konkretes Vorbild. Er ist ein Mix aus verschiedenen Typen, die mir in meinem Leben begegnet sind – plus einiger ganz individueller Zutaten :-)
      Liebe Grüße
      Fredrika

  13. Hallo Frau Gers,

    in diesem Sommer habe ich in der ‚Bücherstube‘ in Berchtesgaden Ihre drei Krimis mit Hauptwachtmeister Holzhammer entdeckt. Mir gefällt es, dass ich als Stammurlauberin aus Dortmund sooo viel aus Ihren Beschreibungen um Holzhammers Leben und Wirken wiedererkenne. Es macht Spaß, mit Holzhammer in die Ermittlungen einzusteigen. Besonders hat mir der dritte Krimi gefallen, da auch die vielen Eindrücke um den ‚Nikolaus und die Buttnmandl‘ für einen Ruhrgebietler interessant beschrieben sind. Das macht neugierig und man möchte es dann eigentlich gern selbst einmal sehen…
    Als ich die Bücher an meinen Vater gegeben habe (ein Hauptkommissar im Ruhestand!), hatte der natürlich auch seinen Spaß an den Ermittlungen. Nur fiel ihm direkt auf, dass im dritten Krimi die Todesursache variiert:
    Seite 77 „…Kugel steckt wohl. Wenn du mich fragst, ging sie von hinten ins Herz.“
    Seite 192: „…- blablabla – Todesursache: Steckschuss ins Herz.“
    Aber dann Seite 277: „…prangte eine angebrochene Patronenschachtel der gleichen Marke wie das Geschoss in Waberers Schädel.“
    Trotzdem: weiter so! Auf den nächsten Band warte ich mit Spannung und bin mit Sicherheit wieder dabei!

    Herzliche Grüße aus Dortmund
    Nicole Fiene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

9.168Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress